Die Faszination der Geschichte

Ein seit Jahrhunderten existierendes Grenzland, und deshalb auch der einzige Verbindungsweg zwischen Nord- und Südeuropa, zwischen dem deutschsprachigen und dem mediterranen Gebiet, zwischen Kaiserreich und Papsttum… Eine Vergangenheit, die hier, in dieser Gegend unauslöschliche Spuren hinterließ. Das ist das Flair der Piana Rotaliana – Königsberg: Die Vergangenheit, auch aus jüngster Zeit, deren Entdeckung sich lohnt.

Wie bereits Goethe in seinem Tagebuch festhielt, als er gegen Ende des 18. Jh. mit seiner Kutsche diese Gegend auf seiner Reise nach Süden durchfuhr, können wir auch heute - manchmal durch die Vegetation verborgen oder in die Felsen eingemeißelt - die Spuren einer grandiosen Vergangenheit dieses Tals entdecken: die Zeit der Lehnsherren, mit ihren Burgen unter der germanischen Gerichtsbarkeit ( Schloss Königsberg ), die mittelalterlichen Bedrohungen, mit den Burgen, die zu ihrem Schutz in Felshöhlungen ( Burg San Gottardo ) errichtet wurden, oder das kulturelle Wachstum während des Fürstbistums von Trento ( Palazzo Firmian mit den renommierten Fresken des österreichischen Kunstmalers Paul Troger ).