Vom Mesolithikum zur Bronzezeit

Die ältesten Zeugnisse der Besiedlung der Menschen in der Piana Rotaliana-Königsberg gehen auf das Mesolithikum (9.000 bis 6.500 v. Chr.) zurück. In Mezzocorona gab es Funde aus dieser Zeit, und zwar in den Gebieten „Dos de la Forca“ (Loc. Ischia) und „Borgonuovo“.

Besondere Bedeutung gewann der Fund eines außergewöhnlich gut erhaltenen Grabes, dessen Ursprung, laut archäologischer Berechnung, auf das Spät-Mesolithikum (7.500  v. Chr.) zu datieren ist. In dieser wenig tiefen Ruhestätte - allseits als Grab der „Nonna di Mezzocorona” bekannt - befand sich das Skelett einer auf dem Rücken ruhenden über 30-jährigen Frau, am Fuße der Felswand. Ein Hügelgrab mit mehr als 40 Dolomitsteinen, die direkt über dem Körper angeordnet waren. Das Begräbnisritual der „Nonna” stimmt perfekt mit der Beisetzung einer Frau überein, die 1968 in „Vatte di Zambana“ ans Tageslicht kam.

Während der Ausgrabung, d.h. bevor das Skelett verlegt wurde, bestand die Möglichkeit, eine perfekte Totenmaske anzufertigen, die nunmehr im „Palazzo della Vicinia” in Mezzocorona besichtigt werden kann.

Dank der strategischen Lage, d. h. der Nord-Süd- (Eisack- und Etschtal) und der Ost-West-Achse (Val di Non und Val di Cembra) sind die archäologischen Fundstücke aus der Kupfer- und Bronzezeit sehr zahlreich. Die Fundstücke sind  großteils auf Begräbnisrituale zurückzuführen, die sich auf die Fundstätten „Dos de la Forca“, „Mezzocorona Borgonuovo“ und „Nogarole di Mezzolombardo“ konzentrieren. Interessant ist auch der Fund eines Bronze-Speers, im Flussbett vom Noce ((aus der frühen Eisenzeit), das vermutlich als Opfergabe an die Wassergötter fungierte. Das Gebiet Piana Rotaliana-Königsberg ist eine wahre Fundgrube, was Sitten und Bräuche anbelangt, vor allem in Bezug auf Begräbnisrituale, Religion, Ansiedlungen und Produktionsmethoden aus der Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit.


Provincia Autonoma di Trento – Servizio beni Culturali – Ufficio beni Archeologici: Settemila anni di storia della Piana Rotaliana, Rovereto (Tn) 2002

Info-Anfrage

senden an

Vom Mesolithikum zur Bronzezeit