Sankt Anna Kapelle

Friedhofskapelle

DIE ST. ANNA KAPELLE

Diese kurz vor Anbruch des 16. Jh. errichtete ehemalige Friedhofskapelle entstand vermutlich im Auftrag von Nicolò Firmian, einem Adeligen von Mezzocorona, wie der Gedenkstein mit dem Adelswappen dieses Geschlechts bestätigt. Über dem Eingangsportal befindet sich ein Gedenkstein mit einem Adelswappen als Basrelief: Das bis in die kleinsten Details realisierte Wappen zeigt die offiziell für das Familienwappen der Firmian (zu Beginn bis zur Mitte des 18. Jh.) erwählte Waffe.

Die Kapelle, im halbquadratischen Grundriss, ist vom Ausmaß äußerst begrenzt und besteht nur aus einem einzigen Innenraum.
Durch die Restaurierungsarbeiten kamen Gemälde ans Tageslicht, die zum Teil alle Fassaden der Kapelle bedecken und von außerordentlichem Interesse sind. Dargestellt werden: Maria mit dem Jesuskind, der heilige Christophorus, die heilige Barbara und eine Schriftrolle mit einer Inschrift auf Gotisch. Ferner gibt es zwei ziemlich ungewöhnliche Darstellungen, nämlich die Versinnbildlichung „Der Jüngste Tag“ und „Der Triumph des Todes“. Die Fresken wurden zwar von verschiedenen Malern angefertigt, aber immer mit einer klaren Tiroler Prägung. „Der Jüngste Tag” ist ein Thema, das im Trentino wenig Darstellungen vorweist, und normalerweise ein Schema verfolgt, das auf den typisch italienischen Ursprung schließen lässt. Hier hingegen haben wir es mit einem Werk zu tun, das eindeutig die Tiroler Tradition zur damaligen Zeit widerspiegelt, mit wenig Figuren und Posaunenengeln. Wesentlich interessanter erscheint „Der Triumph des Todes”. Im Vergleich zu anderen Beispielen mit diesem Thema, wie zum Beispiel „Der Totentanz“ in Pinzolo, fehlt hier gänzlich die Tanzbewegung und dem Tod, einem eher höhnischen Skelett, steht ein junges Mädchen zur Seite. Auch diese Typik kann dem deutschsprachigen Gebiet zugeordnet werden. Das Fresko, das wahrscheinlich gleichzeitig mit der Errichtung der Kapelle erstand, ist eine Art „Selbstlob“ des Auftraggebers, d. h. von Nicolò Firmian, der hier vermutlich als junger Adeliger porträtiert wird.

Öffnung: Besichtigung nur nach Voranmeldung

Info-Anfrage

senden an

Sankt Anna Kapelle